21. Oktober 2016
ab 19:00
Jazz im Rathaus Erkner
Karten beim Büro des Haukeverlages in Erkner Friedrichstraße 53    
22. Oktober 2016
ab 19:00
Jazz im Rathaus Erkner
Gleich noch einmal Jazz im Rathaus, für alle, die Jazz so lieben.Karten beim Büro des Haukeverlages in Erkner Friedrichstraße 53.                  -                                                          Zu den Künstler am 21. und 22.10.16:Swinging & Rocking the BluesDas Blueswochenende im Rathaus ErknerZum sechsten Mal sind in diesem Jahr Alexander und Maximilian Blume zu Gast im Rathaus Erkner. Aus einem anfänglichen Versuch, Jazz- und Blueskonzerte zu etablieren, wurde eine beliebte Konzertreihe. In den zurück liegenden Jahren waren die Konzerte mit Vater und Sohn Blume Blume lange im Vorfeld ausverkauft. Nun gibt es im Oktober erstmals zwei Konzerttermine.   Auch wenn es an beiden Abenden den einen oder anderen Boogie Woogie am Piano gibt, ist der Besuch beider Konzerte empfehlenswert.   Die Programme können unterschiedlicher fast gar nicht sein. Am Freitag, den 21. Oktober heißt es „Swinging the Blues“. Alexander (Piano) und Maximilian (Drums, Gesang) haben einen alten Bekannten eingeladen. Prof. Dr. Gunter Mlynski, langjähriger Freund und musikalischer Weggefährte der Familie Blume, wird mit Mundharmonika, Posaune und Gesang traditionelle Bluessongs und Jazzstandards aufleben lassen. Mlynski zählt zu den Gründerfiguren der DDR-Jazzszene, leitete jahrelang die Old Time Memory Jazzband in Jena und war von 1996 bis 2006 festes Mitglied der Alexander Blume Jazzfamily, einer Band mit allen vier Blume-Söhnen. Die unglaubliche Vitalität und Spielfreude des inzwischen 76-jährigen ehemaligen leitenden Oberarztes der HNO-Uniklinik in Greifswald reißen Publikum und Musiker gleichermaßen mit.Einen Tag später am Samstag, den 22. Oktober stehen Vater und Sohn Blume erneut auf der Bühne des Rathauses. „Rocking the Blues“ ist eine Neuauflage des 2014-er Konzertes mit Bernd Kleinow, welches damals deutschlandweit für Furore sorgte. Bernd Kleinow zählt zu den europäischen Top-Mundharmonikaspielern und begeistert das Publikum in seinen Konzerten immer wieder aufs Neue. Die drei Vollblutmusiker freuen sich ganz besonders auf die wenigen gemeinsamen Konzerte, die ihre Terminkalender zulassen. Ist es doch Bluesmusik in bester Manier und extravaganten Arrangements, mit der sie ihr Publikum begeistern.Weitere InformationenDer Pianist Alexander Blume gehört zu den international bekannten und erfolgreichsten Vertretern der ostdeutschen Blues- und Jazzszene. Bereits im Alter von 20 Jahren war er der führende Boogie Woogie- und Blues-Pianist im Osten Deutschlands und kann heute auf 45 Jahre Bühnenerfahrung, auf über 50 CD-Produktionen, TV-Auftritte, Hörspielmusiken und unzählige Konzerte im In- und Ausland zurückblicken. Darüber hinaus ist Alexander als Autor von musikpädagogischen Werken und als Dozent an diversen allgemeinen und akademischen Bildungseinrichtungen tätig. www.alexanderblume.deBernd Kleinow  zeichnet sich durch seine musikalische Vielfalt und einen eigenen, unverwechselbaren Mundharmonika-Stil aus. Er begann als Solist und stand seit 1974 mit allen namhaften Bands der DDR-Bluesszene auf der Bühne. Von 1975 bis 1984 war er Mitglied der Stefan Diestelmann Folk Blues Band. Ab Mitte der 1980er Jahre war er an verschiedenen Studioproduktionen, unter anderen mit Günther Fischer, Hansi Biebl und Jürgen Kerth, und an der Produktion von 20 Langspielplatten und 17 CDs beteiligt. www.berndkleinow.de Prof. Dr. Gunter Mlynski hatte neben seinen beruflichen Aktivitäten als Arzt eine führende Position in der traditionellen Amateurjazzszene der ehemaligen DDR eingenommen. Der Mediziner Mlynski ist der Begründer der Rhinoresistometrie, einer objektiven Messart zur Beurteilung einer Nasenatmungsbehinderung. Er promovierte 1979 und erlangte 1985 die Habilitation. Nach Tätigkeiten als Stationsarzt und als leitender Arzt der Jenaer Poliklinik, wechselte er 1987 an die HNO-Klinik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, deren leitender Oberarzt er bis zur Pensionierung 2005 war. Er erhielt für seine Verdienste 2004 die Ludwig-Haymann-Medaille.Maximilian Blume, Alexanders jüngster Sohn, begann mit sechs Jahren, Schlagzeug und Klavier zu lernen. Wenig später schrieb er seine ersten Kompositionen und spielt seither gemeinsam mit seinem Vater in verschiedenen Formationen Blues- und Jazzmusik. Tourneenführten die beiden durch halb Europa, nach Amerika und in den Nahen Osten. Maximilian hat bereits an mehr als 10 CD-Produktionen teilgenommen. Er zählt zu den großen Nachwuchstalenten der Thüringer Blues- und Jazzszene und hat 2012 und 2014 beim Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ in seiner Altersklasse Bestplatzierungen erreicht.www.maxblume.de Aktuelle CD von Alexander Blume:"IN & OUT" vereint eine häusliche Session mit Alexander und Maximilian Blume, Andreas Buchmann (Bass) und dem talentierten Martin Biesecke (11 Jahre) am Piano, einen Konzert-Mitschnitt der Iceland Blues Band im Eisenacher Jazzclub (2009) und die Wiederauflage eines Solo-Takes der vergriffenen CD "Break" aus dem Jahre 2001. Sowohl zuhause (IN) als auch auf der Bühne des renommierten Eisenacher Jazzclubs (OUT) dominieren intensives, lustvolles Musizieren, eine abwechslungsreiche Songauswahl (Standards aus Blues, Boogie Woogie, Jazz und Rock/Pop und eigene Kompositionen) und straighte Arrangements. Die CD führt den Zuhörer in Blumes häusliches Musizierzimmer, wo geübt, komponiert, geprobt und hin und wieder auch im kleinen Rahmen konzertiert wird. Von dort geht es in den Eisenacher Jazzclub, dem Alexander seit Jahren treu verbunden ist. Am Ende gibt es ein "In the bleak midwinter" wieder "IN" gespielt. Immer dabei ist Maximilian, der auf "IN & OUT" nicht nur für einen großen Teil der Percussion- und Drums-Einspielungen verantwortlich ist. Sein mitreißender Gesang bei Sweet home Chicago, After midnight, With a little help from my friends und Maybe I'm amazed prägt diese Songs ganz eindrucksvoll.Weitere Informationen: www.alexanderblume.de